Zielgruppe


Im Rahmen der Anforderungsanalyse wurden Experten aus allen Ebenen der Verkehrsbranche zu dem Potential, das VDV-Schriften und -Mitteilungen im Arbeitsalltag bieten, interviewt. Die Personen stammten aus unterschiedlichen Zielgruppen, welche die folgende Auflistung verdeutlicht:

Weiterhin hatten sie unterschiedliche Positionen im Unternehmen, wie z.B. Geschäftsführer*in, Projekt-/ Teamleiter*in und technische Mitarbeiter*in, und wiesen unterschiedliches Vorwissen auf. Diese Personen wurden für die Experteninterviews ausgewählt, um eine möglichst hohe Heterogenität der Befragten zu erreichen. Ein Interviewleitfaden mit der Untersuchungsfrage „Wie werden VDV-Schriften und -Mitteilungen im beruflichen Alltag genutzt?“ stellte dabei die Konsistenz der Experteninterviews sicher. Die Auswertung der Experteninterviews wurde mit Hilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse durchgeführt und lieferte erste Ergebnisse und Thesen zur Umsetzung, die in einem Workshop mit Repräsentanten der Zielgruppen überprüft wurden. Somit konnten die Ergebnisse validiert und die ersten Anforderungen verfeinert werden.

Weiterhin wurden mit der Unterstützung von Repräsentanten der Zielgruppen typische Aufgaben aus dem Arbeitsalltag der Zielgruppen untersucht, um deren Informationsbedarfe und die dazu benötigten Ressourcen, aus denen sie Informationen ziehen, aufzuschlüsseln. Das Ziel der Aufgabenanalyse war, häufig vorkommende Informationsbedarfe zu ermitteln und zu klassifizieren, um typische Lücken bei alltäglichen beruflichen Bedarfen zu identifizieren. Des Weiteren diente die Aufgabenanalyse dem Abgleich der bisher ermittelten Anforderungen an den Wissens- und Lernraum KnowHow@ÖV. Die Analyse des Informationsbedarfes machte es darüber hinaus möglich, die Zielgruppen weiter zu verdichten. Schlussendlich kristallisierten sich sechs verschiedene Ebenen – strategische Ebene, Entwicklungsebene, organisatorische Ebene, operative Ebene, informierende Ebene und Weiterbildungsebene – heraus, die sich durch ihren Informationsbedarf bei ihren Arbeitsaufgaben in der ÖV-Branche unterscheiden. Die folgende Abbildung zeigt die verschiedenen Ebenen und deren typische Vertreter.

Zielgruppe 1

Aus jeder Ebene wurde anschließend ein typischer Vertreter ausgewählt und anhand persönlicher und beruflicher Merkmale detailliert beschrieben, um eine Persona als stereotypischen Nutzer zu erstellen. Diese sollten bereits in der Analysephase erarbeitet werden, um während des gesamten Projektes davon profitieren zu können. Personas verdeutlichen wichtige Eigenschaften der Zielgruppen und dienen als Kommunikationsbasis für alle am Projekt Beteiligten. Somit entstanden insgesamt sechs Personas für das Projekt KnowHow@ÖV. Die folgende Abbildung zeigt zusammenfassend die Kernanforderungen der verschiedenen Personas.

Zielgruppe 2